Zum Inhalt springen

Höhere Abteilung für Gebäudetechnik mit Brand und Zivilschutz

Ab dem Schuljahr 2017/18 wird die Ausbildung in der Höheren Abteilung für Gebäudetechnik mit dem Zusatzschwerpunkt “Brand- und Zivilschutz” erweitert.

Die Grundidee dieser Erweiterung des Ausbildungsangebots ist es, die Höhere Abteilung für Gebäudetechnik mit dem Brand- und Zivilschutz sowie der Rettungsausbildung zu verbinden.

Wie die Erfahrung zeigt, finden sich gerade in dieser Abteilung quer über alle Jahrgänge zahlreiche SchülerInnen, die bereits vor Beginn und auch während ihrer HTL- Ausbildung bei der Jugendfeuerwehr aktiv sind. Dieses Engagement unterstreicht das Interesse an der Technik - eine ideale  Grundvoraussetzung für eine HTL - Ausbildung.

Neben diesem technischen Bezug gibt es aber auch starke inhaltliche Verbindungen zwischen der Höheren Abteilung für Gebäudetechnik und dem Brand- und Zivilschutz. Die Lehrpläne in den allgemeinbildenden (z.B. Naturwissenschaften) und noch stärker in den technischen Gegenständen zeigen die Berührungspunkte mit dem Feuerwehr- und Rettungswesen. Beispiele hierfür sind in „Heizungstechnik” das Zünd- und Verbrennungsverhalten von Brennstoffen, in „Sanitärtechnik” Löschwassermengen und Sprinkleranlagen, oder in „Lüftungstechnik” Brandschutzklappen und Rauchgasentlüftungen. Diese Vernetzungen sind in mehr 10 als Unterrichtsgegenständen zu finden.

Mit diesem Hintergrund wird erstmalig in Österreich versucht, die HTL-Ausbildung mit dem Feuerwehr- und Rettungswesen zu verschränken.

In den ersten beiden Jahrgängen wird die Ausbildung und Ablegung des Feuerwehrleistungsabzeichens (FLA) in Bronze und in Silber angestrebt. Im 2. und 3. Jahrgang erfolgt ein Einblick in den Katastrophenschutz in Zusammenarbeit mit dem Burgenländischen Zivilschutzverband. Ebenso ist in diesen beiden Jahren die Sanitätsausbildung vorgesehen - beginnend mit dem Ersten-Hilfe-Kurs und aufbauendem Theorieunterricht ist es mit einem praktischen Teil in den Sommerferien möglich, die Ausbildung zum Rettungssanitäter zu machen.  Der 4. Jahrgang steht dann wieder im Zeichen der Feuerwehr. Hier besteht die Möglichkeit, die Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten, und zur Sicherheitsvertrauensperson zu absolvieren und einen Brandmeldeanlagenkurs zu besuchen.

Derzeit sind die in der Grafik angeführten Kurse geplant, die gemeinsam mit der Stadtfeuerwehr Pinkafeld, dem Landesfeuerwehrverband Burgenland, dem Roten Kreuz und dem Burgenländischen Zivilschutzverband angeboten werden. Alle beteiligten Organisationen und auch der Landesschulrat für das Burgenland haben bereits ihre Unterstützung zugesagt. Mit dem Schuljahr 2017/18 wird erstmals ein Jahrgang gestartet.

Dipl.-Ing. Stefan Singraber

Informationen zu dieser Ausbildung als DOWNLOAD (PDF)