Zum Inhalt springen

Bauabteilungsmaturanten machen Abschlussreise CO2-neutral

Wie berichtet unternahm die Klasse 5YHBTT/B der Bauabteilung der HTL Pinkafeld Ende November 2019 eine Abschlusslehrfahrt nach Barcelona, einer Stadt mit vielen architektonischen Sehenswürdigkeiten. Da sie mit dem Flugzeug reisten und ihnen Klimaschutz „ein besonderes Anliegen“ ist, suchten die Schülerinnen und Schüler nach einer Möglichkeit, den entstandenen CO2-Ausstoß zu kompensieren. Gemeinsam mit ihren Begleitlehrern Bettina Raser und Peter Hofbauer beschlossen sie, ein Aufforstungsprojekt in Nepal zu unterstützen. Die ausgestoßene CO2-Menge von 13,4 Tonnen und den damit verbundenen Spendenbetrag errechneten sie mit dem CO2-Kompensationssystem der Universität für Bodenkultur Wien, kurz BOKU.

Professor Peter Hofbauer: „Uns ist natürlich allen klar, dass dies in Zeiten des Klimawandels im wahrsten Sinne des Wortes nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist, aber es war für jeden von uns selbstverständlich, mit unserer Reise ein solches Projekt zu unterstützen.“ 

Kompensations-Zertifikat bestätigt CO2-Neutralität

Das von der BOKU ausgestellte Zertifikat ist kurz vor den Weihnachtsferien an der HTL Pinkafeld eingetroffen. Es bestätigt die Kompensation von 13,4 Tonnen durch den Flug ausgestoßenes CO2 im Rahmen des BOKU-Klimaschutzprojektes „Nepal - Aufforstung, Waldschutz, Agroforst und effiziente Kochöfen“. Dafür haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Abschlusslehrfahrt einen Betrag von 294,49 Euro gespendet. Unterzeichnet hat das Zertifikat Hubert Hasenauer, der Rektor der Universität für Bodenkultur Wien am 16.12.2019.