Zum Inhalt springen

HTL Pinkafeld spendet trotz Corona € 2649,07 für Jugendliche

Zum 14. Mal beteiligte sich die HTL Pinkafeld an der österreichweiten Missio-Jugendaktion. Schüler und Lehrer sammelten dabei mehr als 2600 Euro für junge Menschen in Uganda, Haiti, Indien und Burkina Faso und für ein Bildungsprojekt der Katholischen Jugend in Österreich.

Spendenaktion mit Abstand anders als bisher

„So spät haben wir die Jugendaktion noch nie begonnen und abgeschlossen“, erzählen die beteiligte Religionslehrerin und ihre drei Kollegen. „Die Frage war, wie führt man eine Spendenaktion in Pandemiezeiten durch?“ Anstatt wie in den Vorjahren Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrerkolleginnen und -kollegen an der HTL Pinkafeld öfters Schokolade-Pralinen und Fruchtgummis gegen eine Mindestspende anzubieten, mussten sie heuer personalisierte Vorbestellungen einholen. Die Übergabe der Fairtrade-Produkte erfolgte möglichst kontaktlos oder mit Abstand und das Geld sammelten die Religionslehrer mit Spendenboxen ein. Aufgrund der zeitweisen Umstellung des Präsenzbetriebes an der Schule auf Distance Learning ist das erst bis Anfang März gelungen.

Fairtrade-Produkte gegen Spenden

Das Ziel dieser Hilfsaktion der Päpstlichen Missionswerke und der Katholischen Jugend Österreich ist, mit dem Verkauf von Produkten mit fair gehandelten Rohstoffen internationale Hilfsprojekte für Kinder und Jugendliche in Lateinamerika, Afrika und Asien zu unterstützen.

Respektables Ergebnis

In rund drei Monaten konnten unter dem Motto „Eine süße Tat“ insgesamt 740 Päckchen mit Pralinen und 160 mit Fruchtgummis an der HTL Pinkafeld verkauft werden. Mit € 2649,07 liegt das Spendenergebnis pandemiebedingt zwar deutlich unter dem des Vorjahres, angesichts der Umstände sei man aber dennoch froh, mitgemacht und ein so respektables Ergebnis erzielt zu haben.

(Foto: Schüler der HTL Pinkafeld unterstützten die Missio-Jugendaktion. Hier ein Foto aus dem Jahr 2019. Um Kontakte zu vermeiden, verzichteten die Religionslehrer auf ein Foto zur Jugendaktion 2020, die sie erst im März 2021 abschließen konnten.)