Zum Inhalt springen

Bundesvorausscheidung für die 43. Öst. Physik-Olympiade

Am 18. März 2024 fand am Europagymnasium Auhof die Vorausscheidung des Bundeswettbewerbs der 43. Österreichischen Physikolympiade statt. 27 Schülerinnen und Schüler aus ganz Österreich nahmen teil, mit dabei waren auch die drei Vertreter des Burgenlands

Die Schülerinnen und Schüler lösten theoretische Aufgaben, die von der Nutzung des elektrischen und magnetischen Feldes der Erde zur Energiegewinnung bis hin zur physikalischen Phänomenologie knallender Sektkorken reichten.

Nach fünf Stunden intensiven Wettbewerbs folgten Institutsführungen an der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz, die den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in verschiedene Bereiche der Physik boten. Von Halbleiterphysik über Angewandte Physik bis hin zum Zentrum für Oberflächen- und Nanoanalytik erhielten die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich mit aktuellen Forschungsthemen vertraut zu machen. Darüber hinaus wurden Vorträge aus dem Bereich der theoretischen Physik gehalten, die ein breites Spektrum abdeckten, von der Beschreibung von Tsunamis bis zur Funktionsweise der Photosynthese.

Schließlich konnten sich 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer für das Intensivtraining von 1.-12 April 2024 und das Bundeswettbewerbsfinale von 21.-23. Mai 2024 qualifizieren, welche ebenfalls in Linz stattfinden werden. Aus dem Burgenland schafften zwei die Qualifikation: Simon Fink (HTL Pinkafeld) und Lukas Doktor (HTL Eisenstadt).

Die Schulgemeinschaft der HTL Pinkafeld gratuliert sehr herzliche und wünscht für das Finale alles Gute und viel Erfolg!