Zum Inhalt springen

HTL-Schüler: Multiplikatoren in Abfallthemen

„Seit mehr als einem Jahrzehnt führen wir an der HTL Pinkafeld sogenannte Abfallworkshops für die Schülerinnen und Schüler der ersten Klassen durch, so auch in diesem Schuljahr wieder. Ziel dabei ist, ein Bewusstsein für Abfallvermeidung und -trennung bei den jungen Menschen zu schaffen. Insgesamt haben circa 300 Schülerinnen und Schüler aller vier Abteilungen an den praxisorientierten Lehreinheiten zum Thema „sortenreine Abfalltrennung“, teilgenommen. Dabei arbeiten wir mit den Experten des Burgenländischen Müllverbands, kurz BMV, zusammen. In diesem Jahr haben Johann Pammer und Helmut Sampt die Workshops, wie ich meine, mit großem Erfolg durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich interessiert“, erzählt Oskar Hable. Der Bautechnik-Professor ist Abfall- und Umweltbeauftragter und gemeinsam mit seinem Kollegen, Chemie-Professor Andreas Lechner, für die Thematik an der Schule verantwortlich.

Umweltrelevantes Wissen für die Zukunft

Die Vertreter des Burgenländischen Müllverbandes betonten, wie wichtig es sei, solche Schulungen regelmäßig durchzuführen. Für die Jugendlichen sei es meist die letzte Chance vor dem Eintritt in das Berufsleben, grundlegendes Wissen zur Vermeidung und richtigen Trennung von Abfällen zu erhalten. „Gleichzeitig“ ermöglichten diese Workshops, dass „alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zukünftig als Multiplikatoren in einer umweltbewussten Gesellschaft wirken und das erworbene Wissen weitergeben“, sind sich die beiden Fachleute einig. „Die HTL Pinkafeld sieht die Vermittlung umweltrelevanten Wissens für zukünftige Generationen durch Abhaltung solcher Abfallworkshops als eine ihrer zentralen Aufgaben an. Dieser Gedanke spiegelt sich in den Zielen des neu geschaffenen innovativen Leitbildes der HTL Pinkafeld wider“, betont auch Oskar Hable und ergänzt: „Schulleitung und Klassenvorstände unterstützen diese Schulungen aktiv.“ 

Ausbau des schulischen Sammelsystems

Ergänzend zu den Abfallworkshops wird das Konzept der „Müllinseln“ an der HTL Pinkafeld fortlaufend erweitert. An zentralen Begegnungsbereichen aufgestellt sollen diese Sammelstellen für Bio- und Restmüll, Papier, Kunststoff- und Metallverpackungen zur praktischen Umsetzung der Abfallvermeidung und -trennung beitragen. „Weitgestecktes Ziel ist es, Abfall auf Grundlage des vermittelten Wissens möglichst zu vermeiden beziehungsweise das, was tatsächlich in den Klassenräumen anfällt, zu trennen und unter Nutzung der Müllinseln fachgerecht zu entsorgen“, so Professor Hable.