Zum Inhalt springen

Heizungstechnische Sanierung eines denkmalgeschützten Gebäudes

Die Abendkolleg-Absolventen Martin Hofer, Armin Illigasch und Christoph Rubendunst hatten es sich in ihrer von Prof. Judith Fenz betreuten Diplomarbeit zur Aufgabe gemacht, ein historisches Gebäude, dessen Wurzeln zurück bis zum Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts reichen, heizungstechnisch zu betrachten.

Die vorgeschlagenen Sanierungsmöglichkeiten wurden unter dem Aspekt ausgewählt, dass das Gebäude unter Denkmalschutz steht und ein spezielles Nutzungsprofil aufweist. Es wurden Möglichkeiten der Energieeinsparung sowie unterschiedliche Wärmebereitstellungssysteme genau analysiert und konzeptioniert.

Durch ein Umsetzen dieser Vorschläge könnte ein neues Wärmebereitstellungssystem nicht nur effizient und energiesparend betrieben werden, sondern es wären auch Einsparungen bis zu ca. 20 % realistisch (18,6 kW), was ca. dem Energiebedarf von zwei neu erbauten Einfamilienhäusern entspricht. Auch die Behaglichkeit in den Räumlichkeiten würde durch diese Maßnahmen spürbar verbessert werden.