Zum Inhalt springen

Güterwegsanierung und Neutrassierung eines Radweges

Bereits im April wurde die Diplomarbeit „Sanierung und Trassierung einer bestehenden Straße in Loipersdorf inkl. Planung eines Radweges“ von den Bautechnik-Absolventen Christoph Pötz und Tobias Zaunschirm an den Betreuer Prof. Johannes Feichtinger übergeben.

Ziel der Arbeit war die Sanierung eines bestehenden Güterweges, dessen baulicher Zustand aufgrund des landwirtschaftlichen Verkehrs als schlecht einzuordnen ist. Um die Verkehrssicherheit der zahlreichen Fahrradfahrer*innen zu erhöhen, wurde ein Radweg konzipiert und ein Rastplatz zur Erholung entworfen.

Nach Erhebung der Grundlagen durch Vermessung des Bestandes wurden Konzepte zur Einbindung des Radfahrverkehrs erarbeitet. Um die Sicherheit der Radfahrer*innen verbessern zu können entschied man sich für die Trennung des motorisierten und nicht motorisierten Verkehrs. Neben der Neutrassierung des Radweges wurde auf Basis einer Schadensanalyse am Oberbau der Bestandsstraße ein Sanierungskonzept entwickelt und Kostenermittlungen einzelner Varianten durchgeführt, die als Entscheidungsgrundlagen dienen sollen.

Ergänzend zur verkehrswegebaulichen Bearbeitung erfolgte die Ausarbeitung eines Entwurfs für einen Rastplatz. Das Herzstück dieses Rastplatzes ist ein Aussichtssturm, welcher an die „Tschartaken“ (Grenztürme) aus dem 18. Jahrhundert erinnern soll. Rund um den Aussichtsturm wurden drei Hütten entworfen, die zusätzliche Rastmöglichkeiten bieten.

In der Diplomarbeit konnten viele verkehrswegebaulichen und wirtschaftliche Aspekte behandelt werden, die für den weiteren beruflichen Werdegang sehr hilfreich sein können.